Wende nach 1982 bis Mitte der 80-er Jahre

Die Auseinandersetzungen mit dem sozialdemokratischen Koalitionspartner betrafen zum einen die Sicherheitspolitik, noch mehr sah jedoch die FDP in der Ausweitung des Staatsanteils, vor allem zugunsten der Sozialleistungen, klassische liberale Grundsätze berührt, zum Teil gefährdet.

In der sozial-liberalen Koalition waren wichtige politische Forderungen der FDP verwirklicht worden: Eine neue Ost- und Deutschlandpolitik, in der Rechtspolitik die Reform des §218, des Familienrechts und z. B. des Kriegsdienstverweigerungsverfahrens; im Bereich des Datenschutzes hatte sich die FDP stark engagiert. Auch zu Zeiten der verstärkten terroristischen Betätigung in der Bundesrepublik Deutschland haben die Liberalen die Sicherung des Rechtsstaates, des Demonstrationsrechts u. a. Verteidigt. („Zuviel Sicherheit gefährdet den Rechtsstaat”).

Die Gemeinsamkeiten der Ziele mit den Sozialdemokraten war jedoch aufgebraucht. Auf bundes- und landespolitischer Ebene wurde die FDP in die - lebensbedrohliche - Defensive gedrängt. In der neuen Koalition mit den Unionsparteien ergab sich für die Liberalen die neue Aufgabe, ein unverwechselbares Profil zu finden.

Neue Aufgaben auf klassischen liberalen Gebieten waren nun z. B.:

Der moderne Liberalismus kann im Vergleich zum 19. Jahrhundert eine programmatische Unverwechselbarkeit nur schwer herstellen. Wesentliche Elemente ursprünglichen Gedankenguts sind seit längerer Zeit auch von den großen Volksparteien aufgenommen worden. In diesem Zusammenhang sprach Hildegard Hamm-Brücher von der „Blutspenderfunktion” der Liberalen. Viele Impulse der Liberalen wurden bis Mitte der 80-er Jahre von den Konservativen aufgegriffen und vereinnahmt, was eine gewisse Erschöpfung im liberalen Lager zur Folge hatte.

Der Begriff ”liberal”, da eine Zeitlang durchweg positiv besetzt im Sinne von „freiheitlich”, wurde in sämtliche Bereiche des Alltags hineingetragen und somit nicht mehr hauptsächlich einer politischen Ideologie oder gar Partei zugeschrieben. Mitte der 80-er Jahre schlug das Pendel wieder zurück, auch dadurch, dass der Begriff teilweise negativ belegt war.